Literatur-Empfehlungen

Paul Watzlawick - ein Literaturhinweis

Wenn du mich wirklich liebtest, würdest du gern Knoblauch essen

Paul Watzlawick hat mit seinem humorvollen und leicht verständlichen Buch "Wie wirklich ist die Wirklichkeit" mein Interesse am Konstruktivismus geweckt. In diesem Buch geht um die Untiefen der Kommunikation in der Liebe und andere menschlichen Bereichen. Er schreibt unter anderem von Konstruktionen der Wirklichkeit wie Selbsterfüllender Prophezeiung, der Fiktion des 'als-ob' und dem 'sei spontan'-Paradox. Besonders in Erinnerung ist mir die legendäre 'Geschichte mit dem Hammer'.

 

 

Schulz von Thun - ein Literaturhinweis

Miteinander Reden - Allgemeine Psychologie der Kommunikation

Kommunikationspsychologie für alle – das Standardwerk

Friedemann Schulz von Thun erläutert in diesem Werk anhand seines 'Vier-Ohren-Modells' wie es immer wieder zu Missverständnissen in der menschlichen Kommunikation kommen kann.

Eine Frau fährt im Auto, ihr Mann sitzt am Beifahrersitz. Vor der Ampel sagt er zu ihr "es ist grün" - die Frau ist eingeschnappt - warum? - das erfahren Sie in diesem Buch.

Mit diesem Wissen im Hintergrund lassen sich viele Missstimmungen verstehen und vermeiden.

 

 

Marshall Rosenberg - ein Literaturhinweis

Gewaltfreie Kommunikation - eine Sprache des Lebens

Marshall B. Rosenberg steht für Gewaltfreie Kommunikation (GFK), der Sprache der Giraffen (das Landsäugetier mit dem größten Herzen).

Ohne dass wir es beabsichtigen, haben unsere Worte und unsere Art zu sprechen oft Verletzung zur Folge – bei anderen und auch bei uns selbst. Die Gewaltfreie Kommunikation hilft uns, bewusster zuzuhören und unserem Gegenüber respektvolle Aufmerksamkeit zu schenken. Gleichzeitig lernen wir, uns ehrlich und klar auszudrücken.

Mit Geschichten, Erlebnissen und beispielhaften Gesprächssituationen macht Marshall Rosenberg in seinem Buch deutlich, wie sich mithilfe der GFK auch komplexe Kommunikationsprobleme lösen lassen.

Die Loesung lauert ueberall - ein Literaturhinweis

Die Lösung lauert überall - Systemisches Denken verstehen und nutzen

Der Versuch durch rein logisches Denken nach dem Ursache-Wirkungs-Prinzip endet häufig in einer Sackgasse. Der Versuche, größere Probleme an den scheinbar naheliegenden Symptomen kurieren zu wollen, schafft häufig nur neue Probleme.

"Die Lösung lauert überall" geht über das logische Denken hinaus - das Buch erläutert das systemische Denken und zeigt unterhaltsam und leicht verständlich seinen Nutzen im Privaten und im Beruf.

Dieses Buch von Joseph O'Connor und Ian McDermott führte mich zu einem ersten Verständnis für systemisches Denken.

 

Konflikte einkochen - ein Literaturhinweis

Konflikte einkochen - 25 erprobte Methoden zur Streitbeilegung

Die beiden Autorinnen Susanne Lederer und Kathrin Erhardt-Neger beschreiben in fünf liebevoll illustrieren Kapiteln erprobte und leicht anwendbare Rezepte zur Streitbeilegung. Sie sprechen damit vor allem Menschen in Konfliktsituaitonen im Privat- und Berufsleben an, aber auch MediatorInnen, BeraterInnen und TrainerInnen, die sich professionell mit Konflikten beschäftigen.

 

Systemische Mediation - ein Literaturhinweis

Systemische Mediation

Dieter Bischop entwickelt in diesem Buch die systemische Mediation. Das Buch bietet für verschiedene Kontexte wie Paare, Teams oder der Unternehmensnachfolge viele Praxisbeispiele, wie sich mit der systemischen Mediation Misstrauen in Vertrauen, Demotivation in Motivation, Angst in Selbstbewusstsein, Krankheit in Gesundheit, Misserfolg in Erfolg und Stress in Gelassenheit entwickeln kann.