»Mediation ist vertraulich«

Dieser Grundsatz ist unumstritten.

Damit sich die Konfliktpar­teien öffnen und über ihre Interessen, Bedürfnisse und Gefühle reden können, ist ein geschützter Rahmen unerlässlich. Transparenz und Offenheit innerhalb des Teilnehmer-Kreises ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Mediation. Sie müssen jedoch auch sicher sein können, dass ihre Offen­heit nicht gegen sie verwendet wird oder dass Informationen an falsche Personen geraten. Daher wird das in der Mediation Offengelegte nach Außen absolut ver­traulich behandelt. Dieser Notwendig­keit der absoluten Vertraulichkeit entspricht das österreichische Zivil-Mediations­gesetz, indem es den MediatorInnen ein Zeugnisverweigerungsrecht zugesteht.

Es liegt im Wesen eines Mediationsprozesses, dass teils sehr persönliche Informationen ausgetauscht werden. Im Prinzip fange ich bereits beim Erstkontakt an, personenbezogene Daten von Ihnen zu speichern. Zumindest den Namen und die Telefon-Nummer werde ich mir aufschreiben, dazu eine kurze Notiz, mit einigen Informationen zum Gespräch.

 

Wie geht es dann weiter? Welche Daten werden gespeichert? Wozu? Wo? Wie lange? 

 

Das sind wichtige Fragen, denn es sind Ihre Daten, nicht meine. Und Sie haben ein Recht auf

  • Information
    darüber, welche Daten von Ihnen gespeichert sind
  • Berichtigung
    fehlerhafter oder geänderter Daten (z.B. nach einem Umzug oder einer Vermählung)
  • Löschung
    Ihre Daten müssen auf Ihren Antrag hin gelöscht werden, es sei denn, es liegen sogenannte vorrangige Gründe vor. So muss ich eine Rechnung an Sie jedenfalls 7 Jahre lang aufbewahren.
  • Einschränkung
    Auf Ihren Antrag hin darf ich Ihre Daten nur mehr speichern (z.B. weil ich eine gesetzliche Aufbewahrungsplicht habe), sonst aber nichts damit tun (z.B um Sie zu kontaktieren)
  • Übertragbarkeit 
    Auf Ihre Anweisung hin werden Ihre Daten an Dritte weiter gegeben
  • Widerspruch
    Sie widerrufen Ihre Einwilligung zur Datenverarbeitung
  • Auskunft
    Sie haben das Recht jederzeit zu erfahren welche Daten von mir verarbeitet werden und können selbstverständlich eine Kopie anfordern.

Welche Daten werden während einer Mediation gesammelt?


Datenerhebung Zweck der Verarbeitung Datenkategorien
Erstkontakt Kontaktaufnahme Name, Telefonnummer,
eventuell Gesprächsnotiz
1. Sitzung Mediationsvereinbarung
Honorarnote
Name, E-Mail, Adresse, Telefonnummer u.ä. 
Ziel der Mediation
Mediationssitzungen Dokumentation

(Foto-)Protokoll der Sitzungen
(Datum, Beteiligte, Fotos der Flipcharts u.ä.)

Abschluss der Mediation Dokumentation Mediationsvertrag
(Auflistung der gemeinsam erarbeiteten
Lösungen)

Wo sind meine Daten gespeichert?

Die Daten werden lokal auf einer verschlüsselten1, mit einem Passwort gesicherten Festplatte gespeichert.

Für die Speicherung 'zwischendurch' dient ein USB-Stick, der ebenfalls verschlüsselt1 und mit einem Passwort gesichert ist. Auf meinem Laptop werden keine personenbezogenen Daten gespeichert.

 

Der Austausch der Daten zwischen den Medianden kann auf Wunsch über die Freigabe auf einem Server erfolgen. Dieses Cloudsystem wird von einem österreichischen Unternehmen2 gehostet, unterliegen also den strengen Vorschriften der europäischen Datenschutzverordnung (DSGVO). Die Server stehen in Wien und in Bayern,  Daten werden von mir auf diesen Server ausschließlich über eine sichere Verbindung (https, VPN) transferiert. Die Unterlagen sind dort passwortgeschützt und verschlüsselt1 abgelegt und können von den Teilnehmern an der Mediation jederzeit eingesehen werden. 

Sie bekommen in der ersten Sitzung die notwendigen Informationen (URL, Passwort usw.)

 

Auf meinem Telefon speichere ich Ihre Telefonnummer und Ihren Nachnamen in pseudonymisierter Form. Das Telefon ist mit einem 6-stelligen Code und einem Fingerabdruck-Scan geschützt.

 

1) 256 bit AES Verschlüsselung
2) www.GreenWebspace.at

Wie lange werden meine Daten gespeichert?

Das hängt von der Art der Information und manchmal von der Art der Mediation ab.

 

Unterlagen, die ich für die Buchhaltung benötige werden 7 Jahre lang aufbewahrt. Dazu gehören Name, Adresse, Datum der Sitzung, die Rechnung selbst, die Bestätigung der Einzahlung am Bankkonto usw.

(Grundlage: § 132 BAO)

 

Sollten Sie vom Gericht an mich verwiesen worden sein (z.B. Scheidungsmediation) sind folgende Information ebenfalls 7 Jahre lang aufzubewahren: Beginn, Datum der Sitzungen, Ende und Ergebnis der Mediation (Mediationsvertrag). Es werden keinerlei Inhalte der Mediation weiter geleitet - die Verschwiegenheit gilt auch gegenüber dem Gericht.

(Grundlage: § 17 ZivMediatG)

 

Ansonsten behalte ich die Unterlagen bis Ablauf eines Jahres nach Ende der Mediation auf. Sie können diese bis dahin anfordern oder jederzeit die Löschung Ihrer Daten beantragen. Schreiben Sie Ihre Wünsche ins Kontaktformular weiter unten.

Welche Daten werden auf der Homepage erhoben?

 

1. Zur Interaktion mit sozialen Netzwerken verwende ich eine Facebook-'gefällt mir'-Schaltfläche.

Dabei werden folgende personenbezogene Daten erhoben:

  • Cookies, Nutzungsdaten

2. Und schließlich werden noch Daten über die Kontaktformulare dieser Website verarbeitet:

  • E-Mail, Name, Telefonnummer und die Nachricht

Einwilligung zur Verwendung Ihrer Daten

In der ersten Sitzung werden Sie um die Einwilligung zur Verwendung Ihrer Daten gebeten. Hier ist vorab das Formular zur Ansicht.
Download
Einwilligungserklärung
Muster einer Einwilligungserklärung
MaW - Vorlage Einwilligungserklärung HP
Adobe Acrobat Dokument 846.4 KB

Rückfragen zum Thema Datenschutz

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.